Helfer-Ort Goldbach

Die Gemeinde Goldbach erfreut sich derzeit über viele bestehende ehrenamtliche Aktivitäten in der Bevölkerung. Das Jahr 2020 hat uns vor besondere Herausforderungen im Alltag und in unserem gemeinsamen Miteinander gestellt. Selbstverständliche Abläufe, wie das schnelle Einkaufen gehen oder ein nettes Gespräch mit den Nachbarn waren für einige Mitbürger, vor allem für die älteren, plötzlich nicht mehr ohne Weiteres möglich. Viele Seniorinnen und Senioren waren zu diesem Zeitpunkt nahezu abgeschottet.

Mit der gezielten Aktion „Helfer-Ort Goldbach“ hat die Gemeinde gemeinsam mit dem Mehrgenerationenhaus LebensWert eine sofortige Hilfsaktion gestartet, die Ihnen als Mitglieder der Gemeinde die Chance zur vernetzten und übergreifenden nachbarschaftlichen Hilfe gegeben hat. So konnten unsere Seniorinnen und Senioren, wie auch andere Risikogruppen von COVID-19, nicht nur mit Einkaufshilfe unterstützt werden, sondern auch mit einem offenen Ohr – in gemeinschaftlichen Telefonaten. Das ist eine tolle Leistung! Im Hinblick auf die kommenden gesellschaftlichen Herausforderungen, wollen wir dieses Engagement in unserer Gemeinde weiter ausbauen und verfestigen.

Begleitend zum neu zu schaffenden Quartiersmanagement möchte ich durch die Gründung eines Sozialvereins („Helfende Hände Goldbach“) den Ausbau und die Vernetzung der Ehrenamts-Aktivitäten zu einer lebendigen Sozialstruktur in Goldbach initiieren.

Mit bereits gewonnenen Erfahrungen aus anderen Modellprojekten können die Veränderungen, die sich aus der Altersstruktur der Bevölkerung unweigerlich ergeben, auch als große Chance zur Fortentwicklung Goldbachs genutzt werden.

 

Hintergrund / Gesellschaftlicher Wandel:

In den nächsten zehn Jahren erreichen fast 1.700 Einwohner Goldbachs das 65. Lebensjahr. In den nächsten 15 Jahren wird ein Drittel der heute aktiv Beschäftigten aus dem Berufsleben ausscheiden.

 

Unser Vorhaben:

Mit einer Reaktivierung der früher üblichen persönlichen nachbarschaftlichen Hilfe in organisierter Form der „Nachbarschaftshilfe“ können wir die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft meistern.

Neben der Gründung des Sozialvereins wird es einen neuartigen „Helfer-Zeit-Gutschein“ für Goldbach geben.

Mit diesem Gutschein möchten wir das Miteinander stärken und jedem Mitglied der Gemeinde ein breit gefächertes Angebot schaffen, sich sozial zu engagieren, sei es für Mitbürger/-innen, Vereine, die Kirche oder die Gemeinde.

 

„Helfende Hände Goldbach“

Der zu gründende Sozialverein richtet sein Angebot an alle Bürgerinnen und Bürger.

Er bietet unter anderem Möglichkeiten zur sozialen Betätigung, auch aktiver SeniorInnen im Vereinswesen und im gemeinsamen Miteinander, wie beispielsweise:

– haushaltsnahe Dienstleistungen
– handwerkliche Arbeiten
– gesellschaftliche Veranstaltungen
– Besuchsdienste
– Betreuungs- und Begleitungsleistungen
– Bürodienstleistungen
– etc.

Ebenso richtet sich der Sozialverein an alle BürgerInnen zur Unterstützung und (gelegentlichen) Hilfe für bedürftige Personen, wie beispielsweise:

– Einkaufshilfe
– Hilfe im Haushalt
– Begleitung bei Arzt-, Amts, Spaziergängen etc.
– Gesellschaft zur Kommunikation
– Kranken- oder Krankenhausbesuche
– etc.

Hierbei freue ich mich über Ihre Mithilfe! Zu meiner Verabschiedung bitte ich daher von Geschenken abzusehen und begrüße einen Beitrag zur Anschubfinanzierung in Form einer zweckgebundene Spende.

Für Ihren Spendenbeitrag steht Ihnen folgende Bankverbindung zur Verfügung:

Spendenkonto: Markt Goldbach,  IBAN DE89 7955 0000 0000 1041 41, Verwendungszweck: Helfende Hände Goldbach

Sollte die Gründung des Sozialvereins nicht zu Stande kommen, werden die bereits gesammelten finanziellen Mittel dem gemeindlichen Sozialfonds „Lichtblick“ übertragen.

 

Ich bedanke mich vorab herzlich für Ihre Unterstützung.

 

Thomas Krimm, 1. Bürgermeister

 

Zur symbolischen Geschenkübergabe steht Ihnen dieser Spendenscheck zum Download zur Verfügung:

DOWNLOAD

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browsereinstellungen, damit diese Seite korrekt dargestellt wird.

Ihr Browser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Browser, damit diese Seite korrekt dargestellt wird. Jetzt Browser aktualisieren

×